7 Wochen ohne Blockaden - Woche 6: „Richtungswechsel“

In der sechsten Woche von „7 Wochen ohne Blockaden“ beschäftigen wir uns mit dem Wochenmotto „Richtungswechsel“. Gerhard Werner Schrader, Mitarbeiter der Mehrwerk, hat in seinem Leben bereits einige Richtungswechsel durchlebt. Darüber haben wir mit ihm gesprochen.

„7 Wochen ohne Blockaden“ – was bedeutet das Hauptthema der Fastenzeit für dich beruflich und persönlich?

Es ist gut, in gewissen Phasen auch Verzicht üben zu können. Sei es beim Konsum von bestimmten Lebensmitteln oder auch beim Konsum von Medien.

Das Wochenmotto lautet „Richtungswechsel“ – welchen Gedanken verbindest du damit?

Ich habe in meinem Leben schon einige Richtungswechsel erlebt. Nach meiner Ausbildung zum Bäcker und ein paar Jahren als Geselle habe ich mehrere Jahre als „Müllwerker“ gearbeitet. Später war ich in verschiedenen Maßnahmen und als ehrenamtlicher Mitarbeiter im Möbelkontor tätig. Auch im privaten Bereich gab es schon Richtungswechsel. 

Welche Tipps hast du für Leser:innen zum Thema „Richtungswechsel“?

Der Weg des geringsten Widerstandes ist nicht immer der beste. Man sollte bei schwierigen Entscheidungen auf seine innere Stimme hören. Aber für eine Veränderung ist es im Leben eigentlich nie zu spät. Manchmal braucht man auch einfach etwas Geduld und Vertrauen aber die positiven Dinge, welche man auch nach außen trägt, kommen im Leben irgendwann auch wieder zurück.

    „Der Weg des geringsten Widerstandes ist nicht immer der beste. Man sollte bei schwierigen Entscheidungen auf seine innere Stimme hören.“


    Gerhard Werner Schrader, Mehrwerk gGmbH

    Das könnte Sie auch interessieren