Pflege & Seniorenhilfe

Versorgungsnetzwerk in Südostniedersachsen

Von der ambulanten Pflege zu Hause über die Tagespflege bis hin zur vollstationären Pflege finden hilfebedürftige Menschen in unserem Netzwerk die für sie passende Versorgung. Psychisch häusliche Pflege gehört ebenso zu den Leistungen wie eine spezialisierte ambulante palliative Versorgung am Lebensende.

Gemeinsames Konzept

Als Versorgungsnetzwerk partizipieren wir alle von den folgenden standortübergreifenden Angeboten:

Als Versorgungsnetzwerk ist uns daran gelegen, multifunktionale und fachübergreifende Angebote für Pflege und Betreuung an unseren Standorten anzubieten. So ist die Quartiersentwicklung ein Ziel unserer Arbeit. Wir sehen unsere Einrichtungen der stationären Altenhilfe nicht mehr nur als stille Inseln, sondern möchten uns öffnen zum Wohle unserer Bewohner:innen und des Gemeinwesens. Hier ist Netzwerkarbeit ein unverzichtbares Merkmal für eine generationenförderliche, gesellschaftliche Orientierung. Neben den verschiedenen Pflegeformen, Pflegewohngemeinschaften und dem Service-Wohnen gehören daher zum Beispiel auch Physiotherapie, Friseur, Kiosk, Mini-Markt, Kino, Kindergarten und Café bzw. Restaurant zu den im Quartier zu implementierenden Angeboten, die auch der Öffentlichkeit zugänglich sein sollen. 

Die Evangelische Stiftung Neuerkerode und ihre Gesellschaften arbeiten nach dem Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9001. Die Wirksamkeit dessen wird durch einen externen Auditor der Diakonie Service Zentrum Oldenburg GmbH nach DIN EN ISO 19011 in regelmäßigen Abständen geprüft. Die zentrale Zielsetzung des Qualitätsmanagements ist das erfolgreiche Führen einer Organisation auf der Grundlage der Erfordernisse und Erwartungen der interessierten Parteien. Dabei stehen die Bedürfnisse und Anforderungen unserer Kunden:innen im Mittelpunkt. Rückmeldungen unserer Kunden:innen nehmen wir systematisch auf. Die eingegangenen Rückmeldungen werden sorgfältig und zeitnah bearbeitet und die abgeleiteten Maßnahmen fließen in die kontinuierliche Verbesserung ein.

In der Unternehmensgruppe esn arbeiten über 3.000 Mitarbeitende sowie 200 Auszubildende an über 70 Standorten in Südostniedersachsen. Unser vielfältiges Bildungsangebot und die strukturell verankerte Personalentwicklung tragen dazu bei, dass Mitarbeitende, die für ihre Tätigkeit notwendigen Kompetenzen erwerben, ausbauen und erhalten können. Wir bieten eine attraktive Vergütung nach Tarifvertrag Diakonie Niedersachsen (TV DN) sowie betriebliche Altersversorgung (EZVK), flache Hierarchien und kurze Entscheidungswege. Darüber hinaus fokussieren wir uns auf eine Work-Life-Balance und entwickeln langfristige sowie nachhaltige Konzepte rund um die Themen Familie und Gesundheit.

Werden Sie als Pflegefach- oder Pflegehilfskraft (m/w/d) ein Teil der Unternehmensgruppe und damit ein Teil von uns.  Unsere freie Stellen
 

Eine umfassende seelsorgerische Begleitung ist uns ein besonderes Anliegen. 
Seelsorge bietet die Möglichkeit zu reflektieren, sich zu stärken, sich tragen zu lassen oder Trost zu erfahren. Trauernde und Sterbende finden durch die Mitarbeitenden der Seelsorge Unterstützung und Begleitung. In unseren, an den Standorten vorhandenen Andachtsräumen und Kapellen, findet regelmäßig kirchliches Leben statt. Zu den Gottesdiensten und Andachten sind alle herzlich willkommen.

Das Trauercafé im Netzwerk ist ein fester Bestandteil des „Zentrum Würde“ am Marienstift. Mit dem Angebot möchten wir Trauernde begleiten und ihnen in einem geschützten Raum die Möglichkeit geben, mit anderen Hinterbliebenen in Kontakt zu kommen, sich auszutauschen, gemeinsam nach Antworten und Wegen für die Zukunft zu suchen. Das offene Angebot richtet sich an erwachsene Trauernde, unabhängig von der Konfession. Sie können regelmäßig teilnehmen oder nach Bedarf; dabei ist die Teilnahme kostenlos und es bedarf keiner Anmeldung. 

Unsere Einrichtungen bieten die Beratung zur gesundheitlichen Versorgungsplanung (gVP) für die letzte Lebensphase an. Nur zertifizierte Berater:innen, die eine Fortbildung absolviert haben, dürfen diese Beratung durchführen. Gesundheitliche Versorgungsplanung ist ein Konzept, das am Ende des Lebens eines Menschen sicherstellen soll, dass diese Zeit selbstbestimmt sowie in Würde und nicht gegen seinen Willen nur aus rein medizinischer und pflegerischer Sicht gestaltet wird. Dafür ist es notwendig, die Wünsche des Menschen zu kennen. Die Beratung erfolgt individuell, klärt über die medizinisch-pflegerische Versorgung auf und informiert über Hilfen und Angebote der Sterbebegleitung. Der Patient:in wird zu medizinischen Abläufen in der letzten Lebensphase und während des Sterbeprozesses aufgeklärt, Notfallsituationen werden besprochen und geeignete Maßnahmen dargestellt. gVP entstand aus der Motivation, unnötigen Krankenhauseinweisungen, Fehlinformationen im konkreten Handlungs- oder Notfall, in Krisen oder hinsichtlich des Sterbeprozesses entgegenzutreten. Eine gesetzliche Grundlage für die Umsetzung im deutschen Gesundheitssystem wurde mit dem 2015 in Kraft getretenen Hospiz- und Palliativgesetz geschaffen. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten für die Beratung.

Unsere Hauszeitschriften Seniorenpost bzw. Bethanien-Echo informieren über die Aktivitäten in den Häusern und über das aktuelle Geschehen in der esn. Außerdem bieten die im Zweimonatsrhythmus erscheinenden Hefte allgemeinen Lesestoff sowie Rätselseiten.
Der PflegeBote ist das zweimal jährlich erscheinende Heft der Diakoniestationen Harz-Heide. Hier finden die Leser:innen Informationen aus der ambulanten und der psychiatrischen häuslichen Pflege sowie der spezialisierten ambulanten palliativen Versorgung.

Beratung im Pflegefall
Pflege ist ein sensibles Thema. Für die Betroffenen ist die Entscheidung genauso schwierig wie für die Angehörigen und Freunde. Deshalb ist es wichtig, dass Sie eine umfassende Beratung rund um das Thema erhalten und alle Ihre Fragen und Ängste besprochen werden.

Hilfe bei der Pflegeeinstufung
Häufig fühlen sich Pflegebedürftige und deren Angehörige mit dem Pflegeversicherungsgesetz (SGB XI) und dessen Leistungen überfordert. Einstufungen und Begutachtungsverfahren stellen oft für viele große Hürden dar. Wir helfen Ihnen gerne dabei, die Pflegeeinstufung zu erhalten, die Ihnen oder Ihren Angehörigen zusteht.

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf.

Informationen zum neuen Pflegestärkungsgesetz II
Zum 1. Januar 2017 wurde das Begutachtungsverfahren zur Feststellung der Pflegebedürftigkeit geändert: Maßstab ist nun der Grad der Selbstständigkeit des Pflegebedürftigen, nicht nur die körperliche Verfassung.

  • Es gibt jetzt statt der bisherigen drei Pflegestufen fünf "Pflegegrade".
  • Der Begriff der "Pflegebedürftigkeit" wurde neu definiert und bezieht sich nicht allein auf körperliche Einschränkungen.
  • Das Verfahren zur Feststellung der Pflegebedürftigkeit wurde geändert: Maßstab ist zukünftig der Grad der Selbständigkeit in sechs festgelegten Bereichen.

Die Diakonie Deutschland hat dazu ein umfassendes Infoblatt erstellt, in dem die häufigsten Fragen beantwortet werden: Fragen und Antworten rund um den neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff

Die Unternehmen - gemeinsam stark

In der Unternehmensgruppe der Evangelischen Stiftung Neuerkerode bilden die Gesellschaften Bethanien mit dem Haus St. Vinzenz in Braunschweig, der Theresienhof in Goslar und das Rittergut Beienrode bei Königslutter als Einrichtungen der stationären Pflege zusammen mit den Diakoniestationen Harz-Heide als ambulanter Pflegedienstleister ein Versorgungsnetzwerk. In diesem ermöglichen wir pflegebedürftigen Menschen jeden Alters ein selbstständiges und inklusives Leben.