Impfstart gegen Covid-19 in Senioreneinrichtungen

Bewohner und Mitarbeitende der Senioren- und Pflegeheime können sich impfen lassen.

Rittergut Beienrode
Bereits Mitte der vergangenen Woche war das mobile Impfteam vom Impfzentrum des Landkreises Helmstedt im Rittergut Beienrode, um Bewohner und Mitarbeitende zu impfen. Diese Impfung ist freiwillig. 91 von 95 Bewohnern und 95 Prozent der Mitarbeitenden ließen sich impfen.  Die 2. Impfung, die erst den vollen Schutz bietet, wird in drei Wochen gegeben.

Die 2. Impfung ist notwendig, um sicherzustellen, dass sich bei möglichst vielen Geimpften auch tatsächlich ein Schutz gegen das Virus aufbaut. Die erste Impfung führt beim Biontech-Impfstoff, welcher gespritzt wurde, bei einem Viertel der Geimpften bereits zu einem Immunschutz. Nach der zweiten Impfung steigt diese Rate auf 95%. Aber auch nach der zweiten Impfung ist der Schutz nicht sofort vorhanden, sondern es braucht nochmals ungefähr zwei Wochen, bis sich das Immunsystems endgültig auf den neuen Erreger eingestellt hat.

Ich finde das ist ein super Ergebnis! Pflegekräfte sind Vorbild für Pflegekräfte!


Martina Redlin-Rückert, Geschäftsführerin Rittergut Beienrode

Theresienhof Goslar
Im Theresienhof in Goslar ist das mobile Impfteam des Landkreises Goslar heute (18.01.2021) in der Einrichtung, um die Bewohner und Mitarbeitenden zu impfen.
Zur Zeit befinden sich 16 Bewohner im Haus in Quarantäne, da diese Kontakt zu einer positiv getesteten Person eines Dienstleisters hatten. Diese Bewohner wurden durch das Impftermin einem erneuten Antigentest unterzogen. Sofern dieser negativ ausgefallen ist, wurden auch diese Bewohner geimpft.

Haus St. Vinzenz Braunschweig
Auch im Haus St. Vinzenz in Braunschweig erhalten am heutigen Montag (18.01.2021) alle Impfwilligen ihre 1. Impfdosis gegen Covid-19.

Bethanien Braunschweig
Aufgrund der viele Infektionen mit dem Covid-19-Virus im Senioren- und Pflegezentrum Bethanien ist es hier bisher nicht möglich gewesen, Impfungen durchzuführen. Sobald die Infektionszahlen sinken, erhalten die impfwilligen Bewohner und Mitarbeitenden die Möglichkeit dazu. Geschäftsführung und Heimleitung arbeiten an einem Konzept, um die Impfungen schnell zu ermöglichen.

+++ Zur besseren Lesbarkeit wird auf die Verwendung der Sprachformen weiblich und divers (w/d) verzichtet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter. +++

Das könnte Sie auch interessieren