Galloway-Rinder bereichern Neuerkeröder Dorfleben

Spende des Fördervereins erweitert pädagogisches Konzept.

Bienchen, Luisa und Fritz – So lauten die Namen der drei Galloway-Rinder, die das Leben im inklusiven Dorf Neuerkerode nun bereichern. Dank einer Spende des Fördervereins in Höhe von 2.500 Euro konnten die Tiere – eine Mutterkuh und ihre zwei Kälber – angeschafft werden. „Wir danken dem Förderverein sehr für diese Unterstützung. Dadurch ist das Dorf einerseits um eine Attraktion für Besucher reicher. Andererseits werden aber vor allem Eigenverantwortung und Selbstbewusstsein unsere Bürger gefördert“, sagt Marcus Eckhoff, Geschäftsführer der Neuerkeröder Wohnen und Betreuen GmbH (WuB). Denn die Tiere werden nun im Rahmen eines pädagogischen Projektes durch zwei Bürger Neuerkerodes versorgt.

Roland Lenz kümmert sihc um ein Galloway-Rind in Neuerkerode

Roland Lenz und Jenny Bethmann kümmern sich täglich um die Rinder, bringen sie etwa auf die Weide, geben den Tieren Futter und achten darauf, dass es ihnen gut geht. Bei der Betreuung werden sie von einem Mitarbeiter der WuB sowie weiteren Mitarbeitenden der esn unterstützt. „Wir haben hier in Neuerkerode bereits Schafe, Ziegen, Hühner und Kaninchen, um die wir uns kümmern“, sagt Roland Lenz. Und auch mit der Versorgung von Kühen kennt er sich aus der Vergangenheit bereits aus. „Das hat uns schon früher viel Spaß gemacht. Deshalb freue ich mich, dass wir jetzt wieder Rinder in Neuerkerode haben.“ Er hat Mutterkuh Bienchen und ihre Kälber Luisa und Fritz sofort in sein Herz geschlossen.

Begeisterung für Tierpflege wecken

Zusätzlich werden Roland Lenz und Jenny Bethmann demnächst im Rahmen des pädagogischen Projektes von der Erwachsenenbildung geschult, um interessierten Bürgern und Bürgerinnen ihr Wissen im Umgang und der Versorgung mit den im Dorf ansässigen Tieren weitergeben zu können. „Sie lernen also eigene Unterrichtseinheiten zu gestalten und zu moderieren“ erläutert Saskia Brauns, stellv. Leitung Erwachsenenbildung. Zielstellung der Bildungsmaßnahme ist auch, weitere Neuerkeröder für die Tierpflege zu begeistern, so dass die reichlich anfallende Arbeit perspektivisch von einem Tierpflege-Team abgeleistet werden kann.

Mitglieder des Fördervereins, Vertreter der Wohnen und Betreuen GmbH und die Galloway-Rinder, die dank einer Spende das Dorfleben in Neuerkerode bereichern

„Wir freuen uns, den kleinen Tierpark mit unserer Spende erweitern zu können. Auch, weil wir wissen, dass der Kontakt zu Tieren den Menschen in Neuerkerode guttut und zu deren seelischer Ausgeglichenheit beitragen kann“, so die erste Vorsitzende des Fördervereins Gunda Horsmans. Der Förderverein macht sich seit seiner Gründung im Jahr 1990 in vielfältiger Weise dafür stark, die Bürger Neuerkerodes – über das vielfältige Angebot der WuB hinaus – in ihren Talenten, Interessen und Neigungen zu unterstützen. Ziel des Fördervereins ist die Integration von Menschen mit Behinderung in die Gesellschaft. Bis heute wurden bereits viele Projekte gefördert, darunter beispielsweise Ausstellungen von Neuerkeröder Künstlern, Theater- und Zirkusprojekte, Ausflüge oder Sportaktivitäten.

Das könnte Sie auch interessieren