Aufwandsentschädigung wird erhöht

Mehr finanzieller Spielraum für Schüler:innen der Fachschule Heilerziehungspflege in Neuerkerode.

Schüler:innen der Fachschule Heilerziehungspflege in Neuerkerode erhalten ab dem kommenden Sommer eine höhere Aufwandsentschädigung. Auszubildende, die ihre Praxisstelle in der Evangelischen Stiftung Neuerkerode wählen, bekommen damit im ersten Jahr 400 Euro, im zweiten Jahr 450 Euro und im dritten Jahr 500 Euro pro Monat. Bei Bedarf können sich Schüler:innen zusätzlich durch eine stundenweise Aushilfsstelle finanzieren. „Wir freuen uns sehr über die von unserem Vorstand und der Geschäftsführung der Neuerkeröder Wohnen und Betreuen beschlossene Erhöhung. Damit haben unsere Schüler:innen ein bisschen mehr finanziellen Spielaum", sagt Schulleiterin Annegret Jäkel.

Bei der Ausbildung zur/zum Heilerziehungspfleger:in handelt es sich um eine schulische Ausbildung, bei der bislang kein Anspruch auf Ausbildungsvergütung besteht. Unsere Fachschule Heilerziehungspflege vergibt mittlerweile aber dennoch einige Verträge mit einer Ausbildungsvergütung in Höhe von etwa 1.000 Euro, die dann mit andere Bedingungen in der Praxisarbeitszeit verknüpft sind. „Das bieten wir seit Kurzem an. Damit möchten wir Schüler:innen ansprechen, die sich sonst dieses Ausbildung nicht leisten könnten und so auch dem Fachkräftemangel in diesem Bereich entgegenwirken“, so Jäkel. Für weitere Informationen und sowie unverbindliche Beratungsgespräche steht die Fachschule Heilerziehungspflege in Neuerkerode gern zur Verfügung.

Mehr Infos

Das könnte Sie auch interessieren