Bürger:innen rocken gemeinsam auf dem Dorfplatz

Endlich wieder zusammen feiern! Bürger:innen des inklusiven Dorfs trafen sich erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie zum einem Konzert auf dem Dorfplatz. Unter dem Titel „Neuerkerode rockt wieder“ spielten „The Mix“ und „Hand in Hand“ ihre größten und neuesten Hits.

Viele Neuerkeröder hatten sich zum Konzert auf dem Dorfplatz eingefunden hatte.  Sie nutzten dieses kleine Stückchen wiedergewonnene Normalität, um sich mit Freunden aus dem Dorf zu treffen, zu plaudern, eine Bratwurst oder Pommes Frites zu essen oder eine Limonade zu trinken. Andere, wie die Ehrenamtlichen des Freizeitbereichs, freuten sich, endlich wieder unterstützen und anpacken zu können. In einer Bildgalerie im Anhang erzählen Ann-Christin Waldmann, Florian Sandmann, Renate Müller und Peter Marchetti, was sie an dem Tag bewegt hat.    

„Wir sind wieder da! Gemeinsam sind wir hier auf dem Dorfplatz zusammengekommen und freuen uns. Es ist schön, dass wir zusammen sein können“, sagte Direktor Rüdiger Becker, der mit Christian Könnemann, Vorsitzender der Neuerkeröder Bürgervertretung, das Konzert eröffnete. Bei aller Freude über den bevorstehenden unterhaltsamen Nachmittag gedachten sie gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern in einer Schweigeminute sowie in einem anschließenden Gebet an die Opfer der Flutkatastrophe. Viele Neuerkeröder fühlten sich dabei an die Überschwemmungen vor einigen Jahren im Theresienhof und auch im inklusiven Dorf erinnert, als die Wabe über die Ufer trat.

Unterstützt wurde die Veranstaltung von der Musik- sowie der Freizeitpädagogik der Wohnen und Betreuen GmbH.

Peter Marchetti: „Ich bin froh, dass ich wieder Leute treffen und Musik hören kann.“
Ann-Christin Waldmann: „Nach eineinhalb Jahren Pause können wir ehrenamtliche Helfer endlich mal wieder bei einer Veranstaltung unterstützen und anpacken. Ich hoffe, alles wird wieder normal“.
Florian Sandmann: „Ich finde es toll, mit meiner Band Hand in Hand wieder vor Publikum auftreten zu können. Das hat mir gefehlt!“
Renate Müller: „Musik und Tanzen – das mag ich gern. Nach langer Zeit kann ich das gemeinsam mit anderen hier auf dem Dorfplatz genießen.“
Fotos: Bernhard Janitschke
Das könnte Sie auch interessieren