Diakoniestationen fahren jetzt elektrisch

Im ersten Schwung erhielt nun die Filiale in Riddagshausen sieben E-Autos für die ambulante Pflege.

Die Diakoniestationen Harz-Heide mit ihren Gesellschaften nutzen für die tägliche, ambulante Pflege und die Tagespflege insgesamt 120 Fahrzeuge – vom Kleinwagen bis zum großen Rollstuhltransporter. Dabei beläuft sich die Gesamtlaufleistung aller Fahrzeuge pro Jahr auf 1,9 Millionen Kilometer! Um den sogenannten CO2-Fußabdruck zu verkleinern, wird die Fahrzeugflotte nach und nach auf Elektroantrieb umgestellt.

Im ersten Schwung erhielt nun die Filiale in Riddagshausen sieben E-Autos für die ambulante Pflege. Nicole Ehlert, Pflegefachkraft bei der Diakoniestation Braunschweig, nahm stellvertretend für die Kollegen: innen in der Filiale die Fahrzeuge von Stefan Henne, Verkaufsleiter Voets, und Henning Thiele, Fuhrparkmanagementberater Voets, in Empfang.

Um die Fahrzeugflotte mit allem was dazugehört auf Elektroantrieb umzustellen ist ein hoher Planungs- und Abstimmungsaufwand aller Beteiligten nötig. Bei den Standortanalysen, die für die Planung wichtig sind, unterstützt Volkswagen Financial Services (VW FS) die Diakoniestationen. Mit der Expertise der „Blauen Flotte“ ermöglicht VW FS den Diakoniestationen in die Mobilität der Zukunft zu investieren und dabei das Klima zu schonen. Denn VW FS investiert für seine Kunden in die Renaturierung von Mooren. Damit wird ein, der Fahrzeugnutzung entsprechender Beitrag, zum Klimaschutz erzielt.

Nicole Ehlert, Pflegefachkraft bei der Diakoniestation Braunschweig, nahm stellvertretend für die Kollegen: innen in der Filiale die Fahrzeuge von (Bildmitte) Stefan Henne, Verkaufsleiter Voets, und (links) Henning Thiele, Fuhrparkmanagementberater Voets, in Empfang.
Das könnte Sie auch interessieren