LOT-Theater zieht um: Endlichs spielen künftig im Quartier St. Leonhard

Borek Immobilien und Freie Spielstätten gGmbH schließen langfristigen Mietvertrag für 1200 Quadratmeter in den stadtbildprägenden und unter Denkmalschutz stehenden Scheunen.

Die zukünftige Nutzung der beiden stadtbildprägenden und unter Denkmalschutz stehenden Scheunen entlang St. Leonhard steht fest. Die Borek Immobilien und die Richard Borek Stiftung als Bauherren und Vermieter sowie die zu diesem Zweck gegründete Freie Spielstätten gGmbH mit den Gesellschaftern LOT-Theater e.V. und Theaterpädagogisches Zentrum für Braunschweig und die Region e.V. (TPZ) haben einen langfristigen Mietvertrag für das komplette Haus 1 und das Obergeschoss in Haus 2 geschlossen. Die Scheunen sind Bestandteil des integrativen und intergenerativen Leuchtturmprojekts Quartier St. Leonhard.

„Das LOT-Theater und das TPZ passen hervorragend in das soziale Gesamtkonzept des Quartiers. Die Ansiedlung wird den Standort weiter beleben und stellt einen echten Gewinn für das Projekt dar“, sagt Christoph Borek, geschäftsführender Gesellschafter der Borek Immobilien. Das Quartier St. Leonhard ist mit seiner Vernetzung und seiner Vielfalt ein bundesweit herausragendes Stadtviertel. Nutzer sind bereits das Christliche Jugenddorfwerk Deutschlands e.V. (CJD) Braunschweig und die Evangelische Stiftung Neuerkerode (esn) mit verschiedenen Einrichtungen wie internationaler Kita, Internat, Tagesklinik, Diakoniestation, stationärem und betreutem Wohnen sowie Tagesförderung mit Werkstätten für Menschen mit Einschränkungen.

„Mit dem Einzug des Theaters wird das Quartier St. Leonhard aus meiner Sicht perfekt abgerundet. Die Arbeit mit Menschen mit Behinderung lässt eine Dimension von Kultur auf einer freien Bühne entstehen, die wir sehr gerne unterstützen. Alle zusammen stehen wir für ein Menschenbild, das verdeutlicht, dass das Miteinander unerlässlich ist. Nach langer Planungs- und Umsetzungszeit ist es jetzt gelungen, mitten in der Stadt ein buntes Quartier zum Leben zu erwecken. Darüber freue ich mich sehr!“, sagt Rüdiger Becker, Direktor der esn.

„Wir freuen uns sehr, dass wir eine weitere Bühne und weitere Proberäume an einem so exponierten Ort und in historisch so bedeutenden Gebäuden erhalten. Mit den hinzugewonnenen Räumen sind LOT-Theater und TPZ zukunftsfähig aufgestellt. Wir werden hervorragende Bedingungen vorfinden“, meinen die LOT- und TPZ-Geschäftsführer Stefani Theis und Martin von Hoyningen Huene. Der Einzug ist für Oktober 2022 geplant.

Das LOT-Theater wurde 1996 als zeitgenössisches freies Theaterhaus für die regionale Kulturszene gegründet. Aus der Zusammenarbeit mit der esn ist bereits unter anderem das Festival „Wechselblick“ entstanden, das Kunst von Menschen mit Beeinträchtigungen zeigt. Die traditionelle Bühne des LOT-Theaters in der Kaffeetwete bleibt im Rahmen eines Zwei-Standorte-Konzepts erhalten. Das TPZ dagegen wird seine Räume in der Kunstmühle verlassen.

Der zusätzliche Platzbedarf für LOT und TPZ war eines der Ergebnisse einer zwischen 2016 und 2019 erarbeiteten Machbarkeitsstudie, die von der Braunschweigischen Stiftung, der Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz und dem Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur finanziert und begleitet worden war. Anlass für die Studie war auch die Bewältigung des erheblichen Wachstums im vergangenen Jahrzehnt von zwei auf mittlerweile 15 fest angestellte Mitarbeiter. LOT und TPZ erhalten in den Scheunen eine Fläche von 1200 Quadratmetern. Enthalten sind neben Bühne und Proberäumen auch Büroräume und Gastronomie.

Die Endlichs begrüßten an ihrem neuen Standort Ministerpräsident Weil, der imZuge seiner Sommertour vorbeischaute. Fotos: Bernhard Janitschke
Das könnte Sie auch interessieren