Stephan Weil zu Gast im inklusiven Quartier St. Leonhard

Im Rahmen des 75-jährigen Jubiläums des Landes Niedersachsen und unter dem Motto „Land der Vielfalt“ startete Ministerpräsident Stephan Weil gestern auf eine dreitätige Sommerreise. Erste Station war das inklusive Quartier St. Leonhard in Braunschweig.

Im Quartier St. Leonhard, ein außergewöhnliches Projekt für sozialraumorientierte Stadtteilentwicklung, erhielt Stephan Weil Einblicke in die Arbeit von Einrichtungen, die zur Unternehmensgruppe der esn gehören.

Rüdiger Becker, Direktor der esn, skizzierte in seiner Begrüßung die Zusammenarbeit der beteiligten Institutionen CJD Braunschweig, Richard Borek Stiftung und esn im Quartier St. Leonhard und fasste zusammen: „Das Schöne an uns ist: Wenn wir zusammen sind, geht es um das Menschsein.” Passend dazu stellte er die Protagonisten des inklusiven Theaters Endlich vor, die – verkleidet als Blume, Chinchilla, Bleistift, Stern oder Kuh – die Vielfalt und Individualität der Menschen widerspiegelten. „So unterschiedlich unsere Zielgruppen auch sind, alle haben hier im Quartier einen Wohnort, eine Heimat gefunden.”

"Ich bin wirklich begeistert: Sie haben den Spieß umgedreht und Menschen, die auf Unterstützung angewiesen sind, in das Zentrum der Stadt geholt."


Stephan Weil, Ministerpräsident von Niedersachsen

Ministerpräsident Stephan Weil tauschte sich bei seinem Rundgang durch das Quartier mit den Mitarbeitenden sowie den Menschen aus, die hier betreut und unterstützt werden: Bürger mit Behinderung in der Tagesförderung, Senioren in der Tagespflege sowie Patienten aus der Reha-Tagesklinik für Psychosomatik und aus der Reha-Tagesklinik für Abhängigkeitserkrankungen. Er zeigte sich beeindruckt von dem Ergebnis: „Ich habe die esn als hochaktiven, sozialpolitischen Akteur kennengelernt und bin wirklich begeistert von dem, was Sie hier zusammen mit allen Beteiligten erreicht haben: Sie haben den Spieß umgedreht und Menschen, die auf Unterstützung angewiesen sind, in das Zentrum der Stadt geholt.“

Das könnte Sie auch interessieren